Gelandet in Milton Keynes

Hey Leute!

Es ist tatsächlich passiert: Nach einer ziemlich anstrengenden Woche in Leipzig ging für mich heute die Reise nach Milton Keynes los. Dank meines grandiosen Abschiedskomitees war der Weg zum Flughafen und die Wartezeit auf den Flieger superschnell verflogen.

Der Flug war dann auch echt okay… Der Flieger war gar nicht komplett gefüllt… vielleicht hat es deshalb niemanden gestört, dass mein Koffer 10kg Übergewicht hatte. 🙂

Angekommen in Luton bin ich dann mit dem Bus noch eine knappe Stunde gefahren und stand das erste Mal im Zentrum von Milton Keynes. Dort habe ich dann meine Host-Mum oder eher Vermieterin getroffen… Zuerst sind wir etwas durch die Gegend gefahren und sie hat mir einige Sachen gezeigt, bevor wir zur Wohnung gefahren sind und danach noch eine Grundration Nahrung gekauft haben. Hier kommt jetzt also die Auflösung zu meiner Wohnungsfrage: Ich wohne in einem Haus, dass sich aber normalerweise mehrere Bewohner teilen. So wohnt hier grade noch ein Professor, der an der örtlichen Uni arbeitet. Der ist aber grade nicht da und wird wohl auch nur noch in der kommenden Woche hier sein. Mal sehen, ob dann ein neuer Mitbewohner kommt.

Das Haus

Im Haus habe ich einen Schreibtisch im „Wohnzimmer“ und noch ein Zimmer mit Bett und Schrank. Das Bad ist Gemeinschaftsgut. 😉 Es kommt aber alle vier Tage (oder so…) eine Putzfrau, die sich um das meiste kümmert.

Den Weg zur Arbeit werde ich morgen mal erkunden – sehr weit ist es nicht, aber vielleicht finde ich auf dem Weg dahin noch etwas Interessantes.

0 Gedanken zu „Gelandet in Milton Keynes

  • 5. Juni 2010 um 22:25
    Permalink

    Congratulation, well done!

    Freut mich für dich, dass bisher alles nach Plan läuft, abgesehen von den Startschwierigkeiten mit dem Auto. Was sich aber mit der klassischen „An-Aus-Taktik“ schnell beheben lies. Genieße die Zeit dort drüben, aber vergesse nie wer du bist und wo das Zuhause ist.

    Antwort
  • 6. Juni 2010 um 11:56
    Permalink

    Klingt ja alles ganz super. Musst nicht einmal selbst putzen! Außer Deine Schuhe … Hm, allerdings, Putzfrauen stauben nur „aufgeräumte“ Schreibtische ab 😉
    Viel Spass beim Gegend erkunden. Bin gespannt auf Deine Bericht. Pass auf Dich auf, die fahren dort links!
    Liebe Grüße von Mutti + Klaus

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.