Oxford

Oxford

Wie der Titel vermuten lässt, war ich heute – also am Sonntag – in Oxford. Aber nicht allein – nein: Martin, der mit englischen Hosts, und ich sind mehr oder weniger zusammen nach Oxford gefahren. Genauer haben wir uns wegen kleiner Ungereimtheiten in der Kommunikation erst in Oxford getroffen.

Die Fahrt dahin ist für Mitteleuropäer relativ unspektakulär… Felder und Bäume – wäre der Bus nicht auf der falschen Straßenseite gefahren, wäre alles wie immer… 😉

In Oxford angekommen, sind wir dann erst mal so ein bisschen durch die Stadt gelaufen. Durch seine halbe Stunde Vorsprung hatte Martin dann schon einen Stadtplan organisiert, der uns im weiteren Verlauf gute Dienste geleistet hat. Oxford ist schon ziemlich schön – wenn auch überraschend klein. Alles, was wir heute gesehen haben, lag in Laufnähe. Die Stadt besteht meiner Meinung nach im Wesentlichen aus drei Dingen: Colleges, Kapellen/Kirchen und Parks. Das ist zwar alles ganz schick, reicht aber auch irgendwann. Alle diese Türme, Mauern und Gebäude erinnern dabei ziemlich stark an „Harry Potter“, kann man sich aber durchaus einmal angesehen haben.

Zum Ende des Nachmittags waren wir dann noch im „Christ Church College“ – einem der Colleges in Oxford. Dieses beinhaltet auch noch eine Kirche. Auch hier setzte sich das „Harry Potter“-Flair fort… Türme, Säulen, ein Innenhof und die langen Tafeln in der etwas anderen Mensa. Seht selbst….